Die verschiedenen Obstbaumschnittarten

Bereits beim Pflanzschnitteines jungen Obstbaumes erfolgt die Formierung eines stabilen Gerüstes durch „Abspreizen“ und „Aufbinden“. In weiterer Folge wird durch das sachgerechte  „Anschneiden“ der Stammverlängerung und der Leitäste das Längen- und Dickenwachstum  der Äste angeregt. In dieser Phase wächst der Jungbaum ausschließlich, es werden selten Blütenknospen (in dem Fall auch selten Früchte) gebildet.

Der Erziehungsschnitt erfolgt an jungen Obstbäumen in den ersten Standjahren bis zum Ertragsbeginn. Nur in dieser Zeit ist ein Anschneiden der Stammverlängerung und der Leitastverlängerung sinnvoll.

Der Erhaltungsschnitt wird in der Ertragsphase durchgeführt. Der Baum ist im Vollertrag. Beim Erhaltungsschnitt wird dafür gesorgt, dass der Baum auch im Inneren mit genügend Licht versorgt wird und sich die Früchte gut entwickeln. Sich überbauende Äste werden ausgelichtet. Totes, beschädigtes und sich aneinander reibendes Holz wird weggeschnitten. Wurzelausläufer und Wassertriebe werden sachgemäß entfernt. Diese verbrauchen unnötig Energie und Nährstoffe bzw. fördern gewisse Krankheiten. Mangelerscheinungen sind wahrscheinlich. 

Beim Verjüngungsschnitt werden ältere, abgetragene Fruchtäste auf jüngere, vitalere Fruchtäste abgeleitet. Der Baum kann neue Triebe entwickeln, die Früchte reifen besser aus und gleichzeitig kann die Krone neu formiert werden. Konkurrierende Spitzen (resultierend aus dem „Nichtschneiden“ von Konkurrenztrieben oder konkurrierenden Wasserschossen, die sich inzwischen zu starken Ästen entwickelten), werden entfernt.

Schnittarten

Anschneiden

Bild 1
Bild 2

Angeschnitten werden in der Regel nur die Stammverlängerung und die Leitäste in der Erziehungsphase. Der Trieb wird so in die Richtung geleitet, die gewünscht wird. Die nachfolgende Knospe (nach innen) wird günstigstenfalls ausgeblendet.

Wegschneiden

Bild 3
Bild 4

Wenn man einen störenden Trieb komplett entfernen will, schneidet man ihn direkt am Astring ab, ohne diesen zu verletzen. Die übrig gebliebene kleine Wulst ist bei diesem Schnitt gut zu erkennen.

Ableiten

Bild 5
Bild 6

Ableiten nennt man das Abschneiden einer Triebspitze direkt über einem Seitentrieb. Das bewirkt, dass sich der Leitast am Ende nicht zu steil aufrichtet, sondern über den nach unten gerichteten Seitentrieb flach weiter wächst.

Fruchtholzrotation

Bild 7

Bei älteren Obstbäumen hängt das Fruchtholz teilweise stark nach unten. Dieses Fruchtholz wird minimal mit Nährstoffen versorgt und die Früchte reifen nicht oder schlecht aus. In diesem Fall wird auf einen jüngeren, vitaleren Seitentrieb abgeleitet. Die besten Früchte entwickeln Apfel- und Birnbäume am 2-jährigen Fruchtholz. Jedoch muss auf eine gute Besonnung geachtet werden.

Bild 8

Quellen
Bild 1-7: https://www.mein-schoener-garten.de
Bild 8: http://www.waudegardens.com

Autor
Joe Miller