Der Juniriss oder Juniknipp

Den Juniriss oder Juniknipp erachten viele Obstbaumspezialisten als einer der wichtigsten Obstbaumschnittmaßnahmen überhaupt.

Die im Winterschnitt stark geschnittenen oder starkwüchsigen Obstgehölze bilden zu Beginn der Vegetationsphase im Frühling Wasserschosse oder Wassertriebe. Meist entstehen diese auf den Astoberseiten, an den Schnittstellen des Winterschnittes und im oberen Baumbereich (u.a. Konkurrenztriebe zur Stammverlängerung). Bereits Anfang Juni können einzelne Triebe gegen die Wuchsrichtung ausgerissen werden, da sie noch nicht verholzt sind und somit noch keine feste Verbindung zum Holzkörper besteht. Potentielle Wasserschosse (können zu diesem Zeitpunkt bereits 40 cm lang sein) werden mit dem Ansatz weggerissen (nicht schneiden, sonst gibt’s sofort unerwünschten Neuaustrieb).

Manches mal genügt es, diese „krautigen“ Triebe mit 2 Fingern auszubrechen, „auszuknippen“ (daher auch Juniknipp).  

Ein weiterer Punkt ist die Minderung des Stippebefalls:

Calcium-Konkurrenz der jungen Triebe wird rechtzeitig beseitigt. Stippe ist ein Calcium-Mangel in der Frucht (braune Punkte im Fruchtfleisch) resultierend aus der Konkurrenz

von junger Frucht und jungem Trieb um das Calcium als Nährstoff (für den Zellwandaufbau notwendig). Dabei wird vom Baum der Jungtrieb (Wasserschoss etc.) in der Versorgung bevorzugt und es kommt besonders leicht zu den bekannten Mangelerscheinungen. 

Durch den Juniriss wird der Neuaustrieb unterbunden, da die im Astring „versteckten“, schlafenden Augen mitgerissen werden.

Durch die entstandenen Verletzungen kommt es zu einem Wachstumsstau: Die Mitte wird im Wachstum gebremst und unterhalb der Risswunden kommt es zu einem schönen flachen Austrieb. Diese Kurztriebe bilden Blütenknospen und bringen im Folgejahr einen Ertrag, der dann das Wachstum des Baumes vor allem im oberen Kronenbereich wieder bremst! 

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Quellen
Bild 1: http://www.verband-wohneigentum.de
Bild 2: http://www.gartenberatung.de
Bild 3: http://hkv-rosenberg.de

Autor
Joe Miller