Juni/Juli

JUNI / JULI

Allgemeine Gartenarbeiten

  • Wenn gegen Anfang Juni die größte Schneckengefahr vorbei ist, freie Beetflächen und Boden unter Gehölz mulchen.
  • Rasen kann im Juni noch gut angelegt oder nachgesät werden, sofern es nicht zu heiß und trocken ist.
  • Regelmäßig gießen, jäten und hacken bzw. Mulchschichten erneuern – dies besonders gründlich, wenn eine Urlaubsreise bevorsteht.
  • Stets auf erste Anzeichen von Schädlingen und Krankheiten achten, diese frühzeitig mit geeigneten Methoden bekämpfen.
  • Mitte Juli Blumenwiese mähen.
  • Rasen kann im Juli nochmals gedüngt werden.
  • Bei großer Hitze und hohen Ozonwerten schwere Gartenarbeiten ruhen lassen – nichts ist so dringend, dass man Sonnenbrand oder Kreislaufprobleme riskieren muss.

Arbeiten im Blumen- und Staudengarten

  • Bei Bedarf Sommerblumen und Stauden (Containerpflanzen) nachpflanzen.
  • Zweijährige Sommerblumen, wie z.B. Stiefmütterchen oder Tausendschön, vorziehen, bis Anfang/Mitte Juli.
  • Direkt aufs Beet gesäte Einjahresblumen ausdünnen (auf mindestens 15-20 cm Abstand, je nach Größe).
  • Verblühtes regelmäßig entfernen.
  • Hohe Stauden und Sommerblumen, wenn nötig, aufbinden oder stützen.
  • Im Juli verblühte Stauden zurückschneiden.
  • Bis in den Herbst hinein blühende Sommerblumen nochmals düngen.

Arbeiten im Gemüse- und Kräutergarten

  • Kohl, Salat und Lauch pflanzen.
  • Herbst- und Wintergemüse säen, ab Juni oder Juli (je nach Art) pflanzen.
  • Saatreihen auf optimale Abstände ausdünnen; angewachsene, etwa 10-20 cm hohe Kohl-, Lauch- und Tomatenpflanzen sowie Erbsen anhäufeln.
  • Stabtomaten immer wieder aufbinden und ausreizen (Achseltriebe ausbrechen).
  • Gemüse mit hohem Nährstoffbedarf wie Kohl und Tomaten nochmals düngen.
  • Reifes Gemüse ernten, letzen Rhabarber bereits um den 24. Juni; Kräuter zum Trocknen schneiden.

Arbeiten an Zier- und Obstgehölzen

  • Frühjahrsblüter auslichten und/oder zurückschneiden.
  • Mit Heckenschnitt bis Ende Juni/Anfang Juli warten, um brütende Vögel zu schonen.
  • Welke Rosenblüten sowie Wildlingstriebe bei Rosen, Flieder und anderen veredelten Gehölzen entfernen.
  • Obstgehölze bei Trockenheit gründlich wässern, sehr dichten Fruchtbehang nach dem natürlichen Fruchtfall im Juni noch etwas ausdünnen.
  • Sauerkirschen und Beerenobst können teils ab Juni schon geerntet werden, restliche Früchte mit Vogelnetzen schützen.
  • Abgeerntete Bäume und Sträucher auslichten.
  • Fallobst regelmäßig aufsammeln und entfernen.
  • Ende Juni letzte stickstoffhaltige Düngung bei Sträuchern und Bäumen, damit das Holz gut ausgereift in den Winter geht.